Sabine Voitl, Autorin Lern-Karten Werkstatt

Dipl.-Ing. Lebensmitteltechnologie 
Seit fast 40 Jahren bin ich in der Lebensmittelindustrie und im Gesundheitsschutz in leitenden Positionen tätig.

Schwerpunkte: Qualitätsmanagement; Verbesserungsprozesse; Projektmanagement; Schulungsleitung, 
Seminarorganisation; Lern- und Arbeitstechniken; Coaching, Erfolgsteam

Ausbildungen und Zertifikate:
 • Systemisches Coaching/ auch für Trainer und Dozenten (Personal Innovations, Schwabhausen/ Institut für Arbeit und Gesundheit, Dresden)
 • Konflikt Coach und Co Mediatorin (Institut für Mediation und Beziehungsmanagement, München)
 • Arbeitsschutzmanagementbeauftragte und Begutachterin (Institut für Arbeit und Gesundheit, Dresden)
 • Qualitätsmanagementbeauftragte und interne Auditorin (Deutsche Gesellschaft für Qualität, Frankfurt)
 • Total Quality Management (Steinbeis-Transferzentrum Qualität, Ulm)

Karteikarten zu schreiben und damit Themen auf den Punkt zu bringen, zieht sich wie ein roter Faden durch mein Schul-, Studien- und Arbeitsleben. Die Ausbildungen während meines Berufslebens haben mich immer wieder zu dieser Arbeitsweise zurückgeführt.

So war es für mich nur konsequent, das uralte Prinzip der Erstellung von Karteikarten weiterzuentwickeln. Die Geburtsstunde der Lern-Karten Werkstatt
Die Idee lag nahe, dieses neue System für mehrere Themen zu nutzen.
Auf diese Weise entstanden die Coachingwerkstatt und Lernwerkstatt. Weitere Themen sind bereits in Planung.

Damit möchte ich weitergeben, was mir selbst sehr geholfen hat. Und hoffentlich hilft es vielen weiteren 
Menschen, die einfach, besser und leichter lernen möchten. 
Ich wünsche mir, dass diese Karten Impulse geben, auf Entdeckungsreise zu gehen, zu experimentieren und ein eigenes Lernkonzept zu entwickeln. 


Boris Reich, Co-Autor Coachingwerkstatt

Dipl.-Ing. Univ. Verfahrenstechnik

Seit 1995 bin ich im Arbeits- und Gesundheitsschutz tätig und habe bei einem Unfallversicherungsträger in dieser Zeit als Referatsleiter das Geschäftsfeld Organisationsentwicklung mit integriertem Arbeitsschutz aufgebaut. Seit 2013 leite ich dort den Arbeitsmedizinischen und Sicherheitstechnischen Dienst.

Schwerpunkte: Arbeitsschutzmanagement; Organisationsberatung; Vortrags- und Referententätigkeit, Leitung und Moderation von Seminaren für Führungskräfte; Projektarbeit; Publikationen; Coaching; Fachgruppen- und Gremienarbeit; Konfliktmoderation

Ausbildungen und Zertifikate:

  • Systemischer Coach- DGUV (Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Dresden )
  • Qualitätsmanagement Fachkraft; QMF-TÜV (TÜV Akademie, München)
  • Technischer Aufsichtsbeamter (Bundesverband der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand, München)
  • Fachkraft für Arbeitssicherheit bzw. Sicherheitsingenieur (Bundesverband der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand, München)

Bei der Entwicklung der Coachingwerkstatt  hat mich in erster Linie inspiriert, dass diese für den Coach einen kompakten „Fahrplan“ durch den Coachingprozess und wertvolle Hilfestellungen bietet. Darüber hinaus soll sie auch weitere Impulse in vielerlei Richtungen setzen und beispielsweise Führungskräfte dazu anzuregen, Coachingelemente wie selbstverständlich in die tägliche Arbeit mit einfließen zu lassen.

Helene Kronimus, Co-Autorin Lernwerkstatt

Oberstudienrätin
Seit vielen Jahren unterrichte ich an einem Gymnasium Französisch und Deutsch.

Schwerpunkte:
 • Mitherausgeberin einer Lernmethode zum Fremdsprachenerwerb in der Erwachsenenbildung
 • Teilnahme an zahlreichen Fortbildungen zum selbstorientierten Lernen, praxisrelevanten Lernmethoden, 
Gedächtnistraining
 • Prüfungsvorsitz beim Abi-Bac (Abitur und Baccalauréat in einer Prüfung)
 • Unterrichtserfahrungen in Deutsch als Fremdsprache und in Teambildung
 • Entwicklung von unterrichtspraktischen Modellen für Binnendifferenzierung im Fremdsprachenunterricht
 • Mentorin

In meiner Freizeit lese ich viel und gerne und beschäftige mich mit kreativem Schreiben. Noch immer und immer wieder begreife ich mich als Lernende. Es gibt kein Lehren ohne lernen.  Erst spät habe ich entdeckt,  wie wirkungsvoll manche Wege zum Ziel führen. Ich selbst lerne am besten, wenn ich mir  die Dinge nicht nur lesend aneigne, sondern das Wichtigste aufschreibe. In eigener Schrift, in Hefte oder auf kleine Karten. Und dabei zusammenfasse und neu formuliere. Die Idee, erprobtes Wissen in komprimierter Form an andere Lernende weiterzugeben,  fand ich reizvoll und interessant.  Wie wunderbar, dass mir Sabine Voitl mit ihrer Lern-Karten Werkstatt  über den Weg lief. Sie brauchte mich nicht lange zu überzeugen – nun wirke ich bei der Lernwerkstatt  mit den Werkzeugen G3 „Gehirn-Wunderwelt und Wissensspeicher“ und L1 „Lernen und behalten - Wege zu einem guten Gedächtnis“ mit!